Biografie

KURZBIOGRAFIE

1946 geboren in Kärnten, Österreich
1968-1973 Studium an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien
und 1975-1976 an der Filmhochschule in Lodz, Polen.
In den 70er und Jahren provokante Plakate ohne Werbezweck,
großformatige experimentelle Farbfotografik, elektronisch, mechanisch, akustisch
reagierende Objekte, Environments und Installationen“. (auch ab 2014)
zahlreiche Ausstellungen. Aktiver Musiker.

 

BIOGRAFIE   FILMOGRAPHIE

 

FILM

1982-2012 Einrichtung und Leitung des „Studio für experimentellen Animationsfilm“ in der Meisterklasse Prof. Maria Lassnig an der Hochschule (später Universität) für angewandte Kunst in Wien.
1984 Gründung von Asifa Austria, (Österreichische Trickfilmgesellschaft)
1986 – 1991 Mitglied in den österreichischen Filmförderungsgremien.
1988 Gründung der Filmproduktion „Animotion Films Vienna“.
1989 Gründung der Filmgruppe A.S.K.
1990 –1991 Lehrauftrag an der Hochschule für bildende Künste in Braunschweig.
1992-1994 Repräsentant Österreichs bei „Cartoon“ in Brüssel.
Ab 2010 Stiftung des „Hubert Sielecki-Preises“ Künstlerhaus Wien und Tricky Women.
2011, 2012, 2013, 2016 Lehrveranstaltungen an der Filmakademie BW, Ludwigsburg
2016 Bauhaus Universität Weimar, Juror Kurzfilmfestival Weimar,

Juror beim Filmfestival Krakau, film:riss Salzburg
Kurator für das „Freie Kino“ Künstlerhaus im Stadtkino, dotdotdot, Wr..Poetry Festival Mitglied der Akademie des österr. Films, GAV, VBK, IG bildender. Kunst und Ehrenmitglied im Künstlerhaus Wien.

Zusammenarbeit mit Wolfgang Mitterer, Gernot Wolfgruber, Karin Spielhofer, Gerhard Rühm, Antonio Fian, Maria Lassnig, Valentin Oman, Tone Fink, Maria Temnitschka, Kurt Kren, Ernst Schmidt Jun. und anderen.
In den letzten Jahren entsteht die 6 teilige Serie „Glaubwürdige Texte“.

 

PDF-DOWNLOAD:

Bio+Filmographie 2016

Sielecki-Langtext Liebert 2013

VIS Sielecki-Liebert 2008