DER PREIS

ausschnitt2
Seit 2007 stiftet Hubert Sielecki mehrere Filmpreise im Bereich des künstlerischen und experimentellen Animations- und Kurzfilms an junge österreichische FilmemacherInnen.

Dieser Preis wurde damals anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des Studios für experimentellen Animationsfilm an der Universität für angewandte Kunst ins Leben gerufen.
Die PreisträgerInnen werden von einer Jury ausgewählt.

 

BISHERIGE PREISTRÄGER

2016 Anna Vasof – MACHINE – Tricky Women
2015
Vedran Pilipovic – LUPAVTE   – Künstlerhaus
2014
Lucyna Kolendo + Remo Rauschner – TREMOLO NON TROPPO – Tricky Woman
2013
Nikolai Maderthoner – SALON – Künstlerhaus
2013
Gudrun Krebitz – ACHILL – Tricky Woman

2012 Karin Hammer – PENTAGONIA – Künstlerhaus
2012 Mirjam Baker – THE BACK ROOM – Tricky Woman
2011 Clemens Kogler – STUCK IN A GROOVE – Künstlerhaus
2011 Adele Raczkövi – LOOKING FOR LOVE – Tricky Woman
2010 Katharina Wahl + Christian Höller – DER ZUSAMMENHANG – Film:riss
2010 Veronika Schubert – TINTENKILLER – Tricky Woman
2009 Mirjam Baker + Michael Kren – MEMORY – Film:riss Salzburg
2009 Adnan Popovic – WALZERKÖNIG – VIS
2009 Brigitte Höfler – THE SHADOW OF A THOUGHT – Tricky Woman
2008 Michael Wirthig – INSIDE 1014 – VIS

BEWEGGRÜNDE FÜR DEN HUBERT SIELECKI PREIS
In seiner 30jährigen Arbeit als Gründer und Leiter des Studios für experimentellen Animationsfilm an der Angewandten hat Hubert Sielecki viele junge Kunststudenten ausgebildet und mit ihnen gearbeitet.
Dadurch kennt er die kreativen, technischen und finanziellen Gegebenheiten und die schwierige Situation der jungen Filmemacher.
Durch die österreichischen Förderungsgremien und staatlich subventionierten Vereine wird junges Medienschaffen zwar gefördert, jedoch zu einseitig und nicht ausreichend gewürdigt.
Junge Künstler brauchen die Anerkennung und Motivation auch von erfahrenen Filmemachern um ihre eigene und die Arbeit anderer einschätzen und verstehen zu können.
Kein Verein, keine Geldgeber und keine wirtschaftlichen Interessenten stehen hinter Hubert Sielecki. Natürlich muss auch bei diesem privaten Preis eine Auswahl stattfinden, diese nimmt er persönlich unter Zuhilfenahme von erfahrenen Experten des Kurzfilms vor.
Der junge österreichische Kurzfilm soll durch eine solche Initiative ein weiteres buntes und vielfältiges Spektrum erfahren und als Forum für bisher zu wenig beachtete Richtungen auf sich aufmerksam machen.
Dem Wiener Künstlerhaus ist besonders zu danken, weil diese Initiative in Zusammenarbeit mit dieser traditionsreichen Institution erst möglich wurde.